Foto: Arlesheimer Wochenblatt Nr.30 - 23.07.15

 

Warum spielst Du Schach? 

Um meine Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Ich errachte Schach zudem als einen sehr fairen Sport - er verbindet Alt und Jung; zudem kann man sich auch nationen- oder völkerübergreifend duellieren.

 

Woher kommt Deine Leidenschaft?

Eine gute Schachpartie macht mich glücklich… wenn ich etwas Neues erlernt habe, bin ich glücklich. Ich lebe nach dem Motto, ich gewinne immer: Entweder die Schachpartie oder, bei einer Niederlage, an Erfahrung!  Ich möchte gerne den Kindern als Schachtrainer eine Perspektive für die Zukunft eröffnen.

 

Was hat Dir Schach gebracht? 

Es ist eine einzige Leidenschaft. Ich habe während meiner Lehre als Schreiner sowie später in meinem Architekturstudium sehr vom Schach profitiert. Sei es durch eine gesteigerte Konzentrationsfähigkeit, das Erlernen von Fairness im Umgang mit Mitmenschen oder vom strategischen und organisierten Denken. Dies kommt mir auch noch heute immer zugute. :-)

Januar 2014